THAT'S MY BLOG ABOUT

GRAPHICS DESIGN PHOTO

LET'S GO!

.HOW TO TREAT YOUR HOCHZEITSFOTOGRAF

// Die Hochzeitssaison 2019 neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Die allermeisten Hochzeitsfotografen werden auch in diesem Jahr wieder viele schöne Momente mit den Paaren erlebt haben. Sie werden zusammen gelacht, sich die Bilder angeschaut und sich am Ende gefreut haben über die tollen Momente, die für die Ewigkeit festgehalten wurden. Der Weg dahin ist aber oftmals nicht nur für das Paar beschwerlich, das viele Vorbereitungen treffen und unzählige Dinge im Voraus bedenken und planen muss. Aber auch dem Hochzeitsfotografen geht es ähnlich wie den Paaren. Eine gute und möglichst langfristige Vorbereitung auf den jeweiligen Tag ist unabdingbar. Damit es von Anfang an für beide Seiten gut läuft, gibt es ein paar Hinweise, die wohl jeder Hochzeitsfotograf gerne an seine Kunden weitergeben würde, sich aber oft nicht traut zu äußern, aus Angst seine Kunden zu verärgern. Ich persönlich bin aber immer für Offenheit mit gegenseitigem Respekt. Das führt in der Regel dazu, dass man seine Ziele (=gute Hochzeitsfotos) gemeinsam bestmöglich erreicht. Und so habe ich heute mal eine kleine Liste an Punkten zusammengestellt, die Euch – liebe Hochzeitspaare – einen Einblick in die Arbeit eines Hochzeitsfotografen erleichtern soll. Auf geht’s:

 

1. QUALITÄT GEHT VOR QUANTITÄT

In der Regel wissen die Hochzeitspaare die qualitative Fotografie des gewählten Fotografen zu schätzen und wählen ihn deswegen aus. Im Verlauf einer Hochzeitsbegleitung kommt es schon  mal vor, dass 1.000 und mehr Bilder auf der Speicherkarte gesichert werden. Ein guter Fotograf muss aber nicht von jeder Situation und von jeder Einstellung zig Bilder machen. Wer seine Kamera im Griff hat, hat das perfekte Foto oft mit 2-3 Auslösungen im Kasten. Trotzdem bleiben am Ende des Tages immer noch einige hundert Aufnahmen übrig, die der Fotograf für Euch sortiert. Dabei sortiert er die Fotos aus, die wirklich nichts geworden sind weil sie unscharf sind, ihr die Augen zu habt oder jemand vor die Linse gesprungen ist. Ihr braucht Euch wirklich keine Sorgen zu machen, dass Ihr zu wenig Bilder bekommen werdet (bei mir sind es je nach Umfang der Begleitung meistens schon mal einige hundert Aufnahmen), aber schlussendlich wirken vor allem die 10-20 Aufnahmen, welche die besonderen Momente wieder in Erinnerung rufen – vom Einzug über den Ringwechsel bis zum Anschnitt der Hochzeitstorte.

 

2. GÖNNT EUREM FOTOGRAFEN AUCH PAUSEN

Ihr habt extra einen teuren Fotografen engagiert und jetzt hat der tatsächlich seit 15 Minuten kein Foto mehr gemacht und in der Zwischenzeit vielleicht sogar einmal auf sein Smartphone geschaut? Ist das nicht eine Frechheit? Nein, ist es nicht! Denn es gibt einige durchaus sinnvolle und nachvollziehbare Gründe, weshalb ein Hochzeitsfotograf den Finger nicht über den gesamten Tag am Auslöser seiner Kamera angetackert hat:

  • Standesbeamte, Pastoren oder Pfarrer sprechen in der Regel vor der Trauung mit dem Fotografen. Dabei kommt es auch schon mal vor, dass Regeln vorgegeben werden, dass nur wenige Bilder in bestimmten Situationen gemacht werden dürfen.
  • Wie schon in Punkt 1.) erwähnt, hat ein guter Fotograf sein Motiv oftmals schnell im Kasten und benötigt dazu nicht immer 10 verschiedene Versuche und unterschiedliche Perspektiven.
  • Manchmal passiert einfach nichts, was sich lohnen würde fotografiert zu werden. Während Ihr den kompletten Tag sicherlich so an Euch vorbeifliegen sehen werdet, hat eine komplette Hochzeitsbegleitung von 8 und mehr Stunden auch Phasen in denen nichts Aufregendes passiert was unbedingt fotografiert werden müsste.
  • Euer Fotograf hat in der Regel schon viele Hochzeiten begleitet und besitzt daher auch ein Gespür dafür, wann sich Motive lohnen und wann man sich – vor allem auch im Sinne der Gäste – lieber mal eine Weile zurück zieht. Wer will schon beim Tanzen die komplette Zeit über fotografiert werden?
  • Eine professionelle Kamera mit allem was dazu gehört ist ziemlich schwer. Dieses Gewicht geht mit der Zeit auch schon mal auf die Gelenke in den Armen und Händen. Wenn Euer Fotograf also schon einige hundert Aufnahmen und mehrere Stunden Fotoarbeit in den Knochen hat, ist eine Pause auch nötig, um die entsprechende Energie zu sammeln und dann wieder da zu sein, wenn es darauf ankommt.

 

3. ONKEL WERNER SOLL SEINE KAMERA ZUHAUSE LASSEN

Auf jeder Hochzeit gibt es einen „Onkel Werner“, der seine Kompakt- oder Spiegelreflexkamera nicht zu Hause lassen kann und dem gebuchten Fotografen im entscheidenden Moment vor der Linse steht. Die Hochzeit der Nichte scheint die ideale Gelegenheit zu sein, um sein Hobby endlich einmal wieder richtig ausleben zu können. Dieses behindert einerseits die Arbeit Eures Fotografen und versaut im schlimmsten Fall einen entscheidenden Moment. Andererseits stört er damit aber auch andere Gäste, Standesbeamte, Pastoren, Pfarrer und Redner. Glücklicherweise wird inzwischen oftmals ein „Fotoverbot“ im Standesamt oder der Kirche (für alle außer dem gebuchten Fotografen) ausgesprochen. Damit es aber gar nicht so weit kommt, informiert Eure Gäste doch am besten vorher darüber, dass ein professioneller Fotograf gebucht ist und alle Gäste später die Gelegenheit haben werden, sich die Fotos anzuschauen und weitere „Hobbyfotografen“ nicht gewünscht sind.

 

4. DIE SMARTPHONES BLEIBEN IN DER TASCHE

Um eine brauchbares Foto zu machen, braucht es heutzutage keine DSLR mehr. Es reicht ein handelsübliches Smartphone, welches aufgrund der mittlerweile eingespielten Reflexe auch schnell mal ausgepackt wird, wenn die Braut in die Kirche kommt und im Zweifel vor der Linse des Fotografen landet oder mit dem Blitzlicht sogar das Foto versaut. Natürlich spricht nichts gegen Schnappschüsse auf der späteren Party, aber die entscheidenden Momente sollten dem Profi überlassen werden. Nicht selten fühlen sich auch andere Gäste belästigt, wenn sie während der Trauung ständig ein Smartphone vor der Nase haben und so gar nicht den Moment an sich genießen können.

 

 

5. BEHANDELT EUREN FOTOGRAFEN WIE EINEN GAST

Prinzipiell ist der Fotograf Euer Dienstleister, den Ihr für seine Leistung bezahlt. Natürlich könnt Ihr das einfach so handhaben. Dann werdet Ihr aber vermutlich auch „nur“ eine Dienstleistung zurückbekommen und der Fotograf wird lediglich das machen, was man von ihm erwartet. Wer den Fotografen (und übrigens auch den DJ) als Gast ansieht, einen Platz für ihn einplant und ihm das Gefühl gibt ein wichtiger Part zu sein, bekommt diese Empathie in der Regel auch zurück. Wer sich in seiner Arbeit wertgeschätzt fühlt, wird sich sich dafür auch revanchieren und seine Arbeit mit noch mehr Spaß und Freude verrichten.

 

 

6. SPRECHT MIT DEM FOTOGRAFEN ÜBER EURE PRIORITÄTEN

Der Fotograf hat normalerweise einen (mehr oder weniger wiederkehrenden) Ablauf einer Hochzeit im Kopf. Dazu gehören dann natürlich die entsprechenden Bilder, die zu bestimmten Zeiten geschossen werden. Dieser Ablauf ergibt sich aus den Erfahrungen von vergangenen Hochzeiten. Dazu gehört natürlich auch das sogenannte „Paarshooting“, wo innerhalb eines bestimmten Zeitraums die (gestellten) Portrait- und Detailaufnehmen entstehen, die hinterher bei Oma Gerda und Tante Utta auf der Kommode stehen oder aber auch vielleicht in Eurem Wohnzimmer an der Wand hängen. Diese Fotos kann man theoretisch in einer halben Stunde machen, sofern man eine passende Location in der Nähe hat. Besser ist es natürlich, wenn man etwas mehr Zeit dafür hat, um alle Details zu beachten und die Aufnahmen auch zu perfektionieren. Falls Ihr aber wirklich keine Zeit für diese Fotos einplanen wollt und stattdessen mehr wert auf die Gruppen- oder Partyfotos legt, sagt das unbedingt Eurem Fotografen! Überlegt Euch vor der Hochzeit, welche Fotos Euch wirklich wichtig sind und für welche Ihr Euch Zeit nehmen könnt und wollt. Wenn Ihr vorher nicht darüber sprecht, wird Euer Fotograf ein Portraitshooting als selbstverständlich ansehen und dieses entsprechend einplanen. Überrascht ihn nicht damit, dass Ihr dafür nur 10 Minuten Zeit habt…

 

 

7. INFORMIERT DEN FOTOGRAFEN ÜBER DIE TAGESPLANUNG

Ich spreche die mögliche Tagesplanung immer direkt beim ersten Kennenlerngespräch an. Daraus ergibt sich meistens automatisch der gewünschte Buchungszeitraum. Die genaue Tagesplanung ergibt sich natürlich erst ein paar Monate vor der eigentlichen Hochzeit. Hier gilt es für Euch den Fotografen in Eure Tagesplanung mit einzubeziehen. Das heißt, dass Ihr schon bei der Planung Eures großen Tages daran denken solltet, wann Ihr Zeit für ein mögliches Paarshooting habt und ob dieses vielleicht sogar mit der bestmöglichen Lichtstimmung (Ein Shooting um die Mittagszeit sollte nur in Ausnahmefällen stattfinden) möglich ist. Dieser Punkt sollte genauso bedacht werden wie die Trauung, der Sektempfang, das Abendessen, der Eröffnungstanz und die Hochzeitstorte sowie gegebenenfalls der Friseurtermin. Es macht Sinn, all diese Punkte in chronologischer Reihenfolge aufzuschreiben und samt der jeweiligen Adressen von Kirche, Gasthof und anderen Locations dem Fotografen zur Verfügung zu stellen. Ich sammle diese Daten immer von „meinen“ Hochzeitspaaren, um sie dann noch einmal zu sortieren und sie mit dem Paar abzugleichen. Natürlich passt dabei nicht immer alles auf die Minute. Das ist auch gar nicht Sinn der Sache. Es geht vielmehr um eine grobe Orientierung, die Euch und Eurem Fotografen das Leben erleichtert.

 

 

8. HABT VERSTÄNDNIS FÜR DAS HONORAR

Grundsätzlich arbeite ich mit Honorarsätzen, die bei meinen Kunden auf Verständnis treffen. Dabei biete ich meinen Hochzeitspaaren m.E. ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, da Sie selbstverständlich alle Bilder in voller Auflösung von mir bekommen und diese nicht (wie manchmal auch üblich) zusätzlich bezahlen müssen. Dennoch kommt mitunter die Frage, warum „ein paar Stunden Fotos machen“ denn so teuer sei. Klar, oberflächlich betrachtet, klingen die Preise für nur wenige Stunden nicht günstig. Ihr müsst aber bedenken, dass die Zeit, die der Fotograf wirklich vor Ort ist nur ein sehr kleiner Teil des gesamten Aufwands bedeutet. Für jede gebuchte Hochzeitsbegleitung entsteht für mich schnell ein grundlegender zeitlicher Basisaufwand von ca. 15 – 20 Stunden – ohne die Zeit mitzuzählen, die ich wirklich vor Ort bin, welchen ich gerne hier transparent erläutere:

  • Vor jeder Hochzeit ist ein persönliches Kennenlerngespräch selbstverständlich. Hier kann man eine Zeit von ca. 2 Stunden inkl. An- und Abfahrt kalkulieren, welche natürlich zusätzlich weitere Kosten verursacht.
  • In den Wochen und Monaten vor der Hochzeit baut man in der Regel ein gewisses Verhältnis zum Brautpaar auf, was diverse E-Mail-Korrespondenz oder auch das ein oder andere Telefonat beeinhaltet. Schlussendlich gleiche ich den Tagesablauf und die gewünschten und besprochenen Punkte noch einmal kurz vor der Hochzeit mit dem Brautpaar ab. Auch für diese Dinge kommen schnell 3 weitere Stunden zusammen.
  • Die direkte Vorbereitung auf eine Hochzeit bedeutet: Equipment checken, Akkus laden, Kameras einstellen, Taschen packen, Outfit vorbereiten, Adressen und Anfahrtwege prüfen. Dafür kommen ebenfalls schnell 2-3 weitere Stunden auf den „Zettel“.
  • Die An- und Abfahrt wird bei einem Anfahrtsweg bis 50km nicht zusätzlich berechnet bei mir. Der Zeitaufwand (i.d.R. ca. 1-2 Stunden) sowie die Kosten für Benzin und co. fallen natürlich trotzdem an.
  • Nach der Hochzeit gilt es zunächst, die Bilder zu sichern, das Equipment aufzubereiten und die erstellten Aufnahmen zu sortieren. Das kostet schnell mal weitere 3 Stunden.
  • Schießlich folgt die Nachbearbeitung: In Zeiten von topmodernen Smartphones, die scheinbar „professionelle“ Foto per Fingertipp liefern und diese sogar direkt weiter verarbeiten, ist der Irrglaube weit verbreitet, dass die Fotos in der Kamera bereits „fertig“ seien und nur noch einige „best of“-Fotos einen extra Feinschliff bekommen. Das ist schlichtweg falsch, denn die Daten, die auf der Kamera gespeichert werden, sind nichts anderes als „digitale Negative“, die jeweils einzeln aufgerufen und bearbeitet werden, bevor Sie als finales Bild ausgegeben werden. Für die finale Bearbeitung und die Ausgabe der Bilder vergeht einiges an Zeit. 4-8 Stunden Bearbeitungszeit können je nach Umfang der Begleitung eingerechnet werden.
  • Wenn die Bilder fertig sind, bestelle ich Abzüge für meine Kunden, speichere sie auf einen USB-Stick und treffe mich mit Ihnen zur persönlichen Übergabe. 4 Stunden nimmt dieser Part zu guter letzt dabei in Anspruch.

Zugegebenermaßen: Manchmal werden Honorare aufgerufen, bei denen auch ich mich auf den ersten Blick frage, wie solche Preise zu rechtfertigen sind. Wie überall gilt aber auch hier: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Wenn es Fotografen gibt, die horrende Tagessätze bezahlt bekommen, gibt es dafür auch eine Nachfrage. Wenn Euch diese zu teuer sind, wählt einfach einen anderen Fotografen, der in Euer Budget passt.

 

 

9. HÖRT AUF KLEINE TIPPS

Auch wenn Ihr vielleicht schon ein paar Hochzeiten als Gast besucht habt, hat Euer Fotograf natürlich schon unzählige Hochzeiten miterlebt. Es gibt kaum jemanden, der eine Hochzeit so vollumfänglich miterlebt, wie es ein Fotograf tut. Er weiß daher auch, wie es in der Regel in der Kirche, auf dem Standesamt, bei den Gratulationen und später auf der Feier abläuft. Dazu zählen nicht nur die perfekten Zeitpunkte für bestimmte Fotos sondern auch Dinge, die nicht direkt etwas mit den Fotos zu tun haben. Das können Tipps für schöne Standesämter, Locations oder auch den richtigen Zeitpunkt für den Hochzeitstanz sein.

 

 

10. BAUT EINEN GUTEN DRAHT ZUEINANDER AUF

Die besten Ergebnisse erzielt man im Leben immer mit einer guten Teamarbeit! Das gilt für Projekte auf der Arbeit, für die eigene Partnerschaft und nicht zuletzt auch für eine „Zweckehe“ zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer. Da Eure Hochzeit etwas ganz Besonderes und möglichst einmaliges im Leben ist, sollte hier besonderen Wert darauf gelegt werden, dass die Chemie von Anfang an stimmt und man gemeinsam Freude an dem Ereignis hat. Ihr müsst bedenken, dass Euch der Fotograf in der Regel den ganzen Tag begleitet und obendrein auch die besten Ergebnisse liefert, wenn er Spaß dabei hat und Ihr Euch gut versteht. Offene und ehrliche Kommunikation ist dabei ein ebenso guter Ratgeber wie Vertrauen in Euren Fotografen und seine Arbeit. Zum Annähern und Kennenlernen bietet sich oft ein kleines 1-stündiges Kennenlernshooting an, bei dem Ihr Euch beschnuppern könnt und auch bereits einen guten Einblick in die Arbeit bekommt.

 

 

.NEUER FOLDER FÜR FMO SURFACE IN LEMGO

// Im Frühling diesen Jahres arbeitete ich über mehrere Wochen an der Umsetzung eines neuen Firmenfolders für die Firma FMO Surface in Lemgo. Den Spezialisten für Öberflächentechnologien aller Art betreue ich schon seit einigen Jahren. Für die Umsetzung der neuen, 20-seitigen Broschüre wurden neue Fotos erstellt, Texte erarbeitet und abgestimmt sowie ein ganz neues Designkonzept entwickelt, was auf ein querformatiges A4-Format optimiert abgestimmt wurde.

Das Ergebnis könnt Ihr Euch hier ansehen und herunterladen.

.DESIGN IST KEIN PONYHOF

// Als Designer kann man sich frei und kreativ entfalten und seine Vorstellungen umsetzen, die der Kunde anschließend abfeiert? Ja, manchmal. Oft sieht es aber anders aus und der Alltag eines Grafikdesigners kann schon mal etwas aufreibender sein. Aber wer will es den Kunden auch verdenken? Mittlerweile wird man jeden Tag überfrachtet mit durch designten Produkten, Grafiken und Drucksachen, die nur ein Fingertippen von einem entfernt zu sein scheinen. Dass gutes Design aber Geduld, Zeit und Geld benötigt ist für den Laien nur noch schwer nachzuvollziehen. Daher ist es – mehr denn je – unsere Aufgabe (als Designer), die Kunden richtig zu beraten und ihnen von Anfang an, die Möglichkeiten und den dazu gehörigen Aufwand aufzuzeigen. Wer ein Herz für gutes Design hat, hat dafür auch Verständnis. Die folgende Gallerie ist somit als eine augenzwinkernde Zitatesammlung aus dem Alltag eines Grafikdesigners zu sehen.

.NEUES PROJEKT: OWLove

// Schon lange im Kopf habe ich ein Projekt, welches meine Arbeiten im Bereich Grafik, Fotografie und Print für unsere Region Ostwestfalen-Lippe gesammelt darstellt. Nun habe ich mich endlich einmal aufgerafft und eine kleine Facebook- und Instagram-Seiten erstellt, die in den kommenden Wochen und Monaten mit Leben gefüllt wird. Dazu habe ich ein paar kleine Print-Projekte im Kopf, die (je nach Anklang der Seiten und der gezeigten Arbeiten) von Zeit zu Zeit umgesetzt werden sollen. Lasst Euch überraschen und lasst ein „like“ auf den Seiten.

 

.FROHES NEUES JAHR 2019

// Ich wünsche Euch allen ein schönes und frohes neues Jahr 2019! Hoffentlich seid Ihr gut rein gerutscht und habt eine erinnerungswürdige Party hinter Euch. Ich selbst habe den Jahreswechsel auf unserer geliebten Bielefelder Alm verbracht von wo aus ich ein paar Fotos vom Feuerwerk über Bielefeld machen konnte. Leider ohne Stativ, aber unter dem Strich ist es doch ganz ansehnlich geworden. Auf das all Eure Wünsche, Planungen und guten Vorsätze wahr werden! Cheers!

.FROHE WEIHNACHTEN 2018

//
WEIHNACHTEN?
DIE MAGISCHE ZEIT, IN DER ALLE
ZUSAMMENKOMMEN, UM FROH ZU SEIN
X X X
DASS NUR EINMAL IM JAHR
WEIHNACHTEN IST!

Fügt an der Stelle gerne
das für Euch passende Wort ein,
aber genießt das Fest
und den Jahresausklang.
Startet optimistisch und ausgeruht
in das neue Jahr mit all seinen
neuen Herausforderungen
und Möglichkeiten!

.MUSIC IS THE ANSWER // SONGTEXTKALENDER 2019

// In diesem Jahr habe ich mal wieder an einem Kalender gearbeitet. Statt der sonst bekannten Fotokalender, habe ich mich in diesem Jahr auf einen typografischen Kalender konzentriert, der Zitate aus deutschen Songtexten meiner persönlichen Lieblingskünstler illustriert.

Da ich dieses Projekt ursprünglich für die heimische Deko begonnen hatte, nun aber auch ein paar Anfragen bekommen habe, habe ich ein paar mehr Exemplare drucken lassen. 2 Restexemplare sind (Stand heute) noch zu haben. Wer Interesse hat, schreibt mir gerne eine e-Mail.

Ihr könnt den Kalender im A2-Format für 20 Euro bei mir kaufen.

Zitiert werden:
Broilers, MIA., Element Of Crime, CASPER, Bosse, Kettcar, Thees Uhlmann, Beginner, Clueso, Kettcar, Tocotronic, Gisbert zu Knyphausen

.PHOTOKINA 2018? OHNE MICH!

// Es war mal wieder soweit: Photokina-Jahr! Die ganze Branche und alle Fotografen und Foto-Fans lechzten nach der Messe und den dort präsentierten Neuheiten? Alle Foto-Fans und Fotografen? Nicht ganz, ein kleiner, unbedeutender Bielefelder Fotograf (und wahrscheinlich noch ganz viele andere) verweigerten sich diesem Schauspiel in diesem Jahr. Warum?

Da gibt es freilich viele Möglichkeiten und Erklärungsansätze. Ich will heute mit meinem kleinen Beitrag niemanden verurteilen, der die Photokina besucht hat. Darum geht es mir ganz und gar nicht. Vielmehr will ich Euch meine ganz persönliche Argumentation darlegen und bestenfalls dazu anregen, sich diesbezüglich einmal selbst zu reflektieren:

Ich kann von mir seit gut einem Jahr sagen, ich bin „rundum versorgt“ und besitze derzeit alles an Fototechnik und -Equipment, was ich persönlich für mich besitzen möchte. Anders gesagt: Es hat sich ein „Sättigungsgefühl“ eingestellt. Das Bedürfnis nach immer neuer Technik, neuem Zubehör und Innovationen ist bei mir derzeit komplett gestillt. Das liegt sicherlich einerseits an den o.gen. Gründen, aber andererseits auch daran, dass ich seit einigen Jahren den Eindruck habe, dass die Hersteller ihre Kunden oftmals für dumm verkaufen. Die großen Branchenführer Nikon und Canon haben nun schon seit Jahren keine wirklichen Innovationen mehr auf den Markt gebracht, die die Branche revolutioniert haben. Die letzte echte Innovation war die Nikon D800, die 2012 auf den Markt gebracht wurde und erstmals in der Geschichte der Vollformat-Kameras eine Auflösung erreichte, die sonst nur teure Mittelformat-Kameras erreichen konnten. Dass die 36MP der Nikon D800 heute keinen mehr hinter dem Ofen hervorlocken, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Spannender ist es daher zu hinterfragen, was bei den beiden großen Herstellern seit dem wirklich passiert ist. Die Antwort fällt ernüchternd aus: Nicht viel! Im Bereich der Spiegelreflex-Technologie halten sich nach wie vor beide die Waage, was in den letzten Jahren in einige zaghafte Upgrades gipfelte, die sich aber kaum mehr von der Technik unterscheiden, die auch schon vor rund 5 oder 6 Jahren up-to-date war. Ein paar neue Bodies mit einigen kleinen neuen Feinheiten und ein paar Objektive hier und da, hielten die Foto-Fans bei Laune. Auch wenn sie z.T. deutlich höhere Preise als bislang gewohnt für Ihr „Spielzeug“ zahlen mussten. Während eine Nikon D800 damals für rund 2500 Euro neu zu erwerben war, kostete der Nachfolger, Nikon D810, direkt mal 3200 Euro. Ähnlich verhielt es sich mit den Neuauflagen der Klassiker-Objektive 24-70 und 70-200, welche jeweils vom Start weg mit deutlich über 2500 Euro über die Tresen gingen. So konnte man durchaus den Eindruck gewonnen, dass die fette Kuh der DSLR-Fotografie noch einmal richtig gemolken werden sollte. Dass sich der große Mitbewerber Sony zeitgleich eine Marktführungsposition im Segment der spiegellosen Systemkameras aufbaute, nahm man scheinbar achtlos zur Kenntnis. Genauso wie die Tatsache, dass Tamron und vor allem Sigma inzwischen hochwertige Objektive am Markt haben, welche die „Originale“ teilweise in den Schatten stellen und dabei deutlich günstiger sind. Nachdem man bei Nikon zur Photokina 2016 schon gescheitert war mit der Einführung verschiedener Actioncams, versucht man es dort und bei Canon nun auch endlich mit den hochwertigen Lösungen der spiegellosen Fotografie. Erste Kritiken nach zu urteilen, handelt es sich dabei um sehr gute Kameras, die „state of the art“ sind und es zumindest ansatzweise mit ihren großen Konkurrenten aufnehmen können. Scheinbar hat man es aber auch hier verpasst, eine Innovation zu launchen und die Fans, die seit Jahren warten, mitzunehmen. Kurzum: Man hat versucht nachzuziehen und präsentiert nun eine Weltneuheit, die eigentlich gar keine ist und (zumindest im Falle der Nikon Z7) preislich in eine neue Dimension vordringt, die auch viele „Fans“ abschrecken dürfte.

Die Fotoindustrie ist aus meiner Sicht in den letzten Jahren immer mehr zu einer aufgeblasenen Marketing-Maschinerie geworden, die den Kunden vorgaukelt, immer neue Technik zu benötigen, die immer teurer wird. Dass die Entwicklung der spiegellosen Fotografie sicherlich rasend schnell voranschreitet und sich mitunter genauso schnell selbst überholt wie die der Smartphones, bestreitet niemand. Aber im Bereich der DSLR-Fotografie ist schon seit langem ein Punkt erreicht, wo eine technische Weiterentwicklung nur noch bedingt Sinn ergibt.

Weiterhin ist die Selbstdarstellung einiger Fotokünstler mir einfach zu viel geworden, so dass ich den Hype um sie nur schwer nachvollziehen kann. Ich gehöre zu denjenigen, die generell skeptisch sind, wenn es um Hypes und (übetriebenen) Personenkult geht. So sind Youtube-Stars genauso wenig „mein Ding“ wie Influencer. Ohne Frage, gibt es viele gute Fotokünstler und technikaffine Fotografen, die tolle Sachen machen und nicht zuletzt auch mir geholfen haben, besser zu werden. Dennoch hat für mich alles seine Grenzen und so sehe ich einfach keine Legitimation darin, bei Fotografen anzustehen, um sich ein Autogramm von ihnen zu holen oder ein Selfie mit ihnen zu machen. Das ist einfach nicht meine Welt. Das alles darf und soll natürlich jeder entscheiden, wie er mag.

Für mich bleiben die Kamera und die ganze Technikwelt drum herum vor allen Dingen ein Werkezug. Zugegebenermaßen ein sehr schönes Werkzeug, dass es mir erlaubt meine persönlichen Ziele zu erreichen und meine Kreativität in der Fotografie auszudrücken. Das ganze Drumherum brauche ich persönlich daher nicht.

.DIE MANNSCHAFT – EIN MARKETING-MISSVERSTÄNDNIS

// Am 13. Juli 2014 schaffte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das Größte, was ihr gelingen konnte. Sie holte den Weltmeister-Pokal im legendären Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro. Das erste Mal überhaupt war es es einer europäischen Mannschaft gelungen, den Weltmeistertitel auf dem südamerikanischen Kontinent zu gewinnen. Mit der Historie der letzten großen Fußball-Turniere sollte das der absolute Höhepunkt der Fußball-Nation Deutschland sein.

Heute, knapp 4 Jahre später, ist der amtierende Fußball-Weltmeister Deutschland, in der Vorrunde der WM in Russland desolat ausgeschieden. Natürlich hat dieser Niedergang viele Gründe. In erster Linie natürlich sportliche, taktische, formabhängige und wohl auch personelle. Dennoch sind die Ursachen dieses sportlichen Desasters nicht ausschließlich beim Team selbst zu suchen. Seit der WM 2014 hat sich extrem viel geändert beim DFB. Es fing bereits an mit der Dokumentation des Titelgewinnes. Ein Film mit dem Titel „Die Mannschaft„, der mit großem Trara angekündigt und in den Kinos der Republik (ur-)aufgeführt wurde. Jeder Fußballfan hatte mit der Ankündigung dieses Streifens einen hochemotionalen Einblick in die Turnierwochen rund um das legendäre Campo Bahia erwartet, der mindestens an die 2006er Dokumentation „Deutschland – Ein Sommermärchen“ von Sönke Worthmann herankommen sollte. Herausgekommen ist aber tatsächlich ein weitgehend emotionsloser Hochglanz-Streifen ohne Tiefgang.

Dass der Slogan „Die Mannschaft“ nicht nur der Titel des Films, sondern auch der Titel der Fußball Nationalmannschaft werden sollte, wurde in diesem Zuge auch schnell klar. Ein künstlicher Titel, der nüchtern betrachtet keinerlei Mehrwert für das „Vorzeigeprodukt“ des DFB bietet. Im Gegenteil: Jetzt, nachdem die Analysen und Debatten des Turnierdebakels in vollem Gange sind, fliegen dem Manager Oliver Bierhoff, diese Marketingslogans um die Ohren. Man habe in Russland so ziemlich alles vermittelt, aber nicht, dass man eine „Mannschaft“ gewesen sei. Weder auf dem Platz noch neben dem Platz. Peinlich genug. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs in den wirren Marketing-Meeren in der sich der DFB nun verschlingert hat. Schließlich hatte man kurz vor der WM noch den Hashtag #zsmmn (= „zusammen“ ohne Vokale ausgerufen) und war darüber hinaus noch mit den Claims „best never rest“ (vom Hauptsponsor Mercedes Benz) und „here to create“ (universell eingesetzter Claim im Zusammenhang mit den aktuellen Trikots vom Ausstatter adidas) unterwegs. Dass diese größtenteils überhöhten und arrogant wirkenden Phrasen nun natürlich dafür genutzt werden können, das Ganze umzukehren und das vormals hervorragende Image des Teams komplett zu zerstören, sollte den Verantwortlichen zu denken geben.

Bislang hat sich keine Nationalmannschaft derart tief in die Hände großer Werbeagenturen fallen lassen, wie es die deutsche getan hat. Weder die großen Brasilianer in der Ära zwischen 1994 und 2002, noch die Spanier, welche die letzten Turniere dominiert hatten. Bierhoff begründet die Vermarktung dieser Mannschaft damit, dass man so Sponsoren gewinnen wolle, die nötig sein, um die Arbeit im Verband zu fördern. Dass die Spieler der Nationalelf selbst aber die besten Testimonials sind, die ein großer Sponsor überhaupt gewinnen kann und sich der Verband und auch die Sponsoren bereits die Taschen dadurch ausreichend voll machen, verschweigt er. Überhaupt ist es fraglich, inwieweit eine große Vielzahl von Sponsoren für eine Nationalmannschaft überhaupt sinnvoll und gut sein kann.

Bedingt dadurch, dass die Spiele in nationalen und internationalen Wettbewerben immer mehr werden und große Vereine mitunter zwei Interkontinentalreisen pro Jahr von ihren Spielern verlangen, um die Märkte in Asien und Nordamerika zu erschließen, ist die Nationalelf eine Art Nebenbeschäftigung für die Akteure geworden. Natürlich freuen sich alle auf die großen Turniere, die im 2-Jahres-Rhytmus anstehen, aber die Freundschafts- und Qualifikationsspiele gegen oftmals drittklassige Gegner will sich niemand ernsthaft noch zusätzlich antun. „Verletzungsbedingte“ Absagen und Schonungen einzelner sind so an der Tagesordnung. In Folge dessen gibt es kaum noch längere Zeitzyklen in denen sich die Mannschaft einmal trifft und gemeinsam trainiert. Und wenn, dann werden auch diese zu erheblichen Anteilen mit Werbeaufnahmen und Marketingaktivitäten gefüllt. Abgeschottet von den Fans und der Außenwelt versteht sich.

Wenn die Analyse des DFB-Teams ehrlich und aufrichtig verläuft – wie angekündigt – dann muss man sich eingestehen, damit einen großen Fehler gemacht zu haben, der einem nun auch sportlich auf die Füße gefallen ist.

Dass der Fußball an sich eine sehr emotionale Angelegenheit ist, zeigt schon seit Jahren die Tatsache, dass sich die aktiven Fans immer mehr von dem Produkt der Nationalmannschaft abwenden. Mit der Gründung des sogenannten „Fanclub Nationalmannschaft“ im Jahr 2003 läutete man dieses selbstständig ein. Während die Fankultur weltweit viel Wert auf Eigenständigkeit, Selbstorganisation und autonomes Handeln legt, hat man sich beim DFB überlegt, die Stimmung einfach selbst in die Hand zu nehmen und den Fan somit in die Richtung zu lenken, die man gerne hätte. Abgerundet wird dieses Modell, durch das Sponsoring des Coca Cola-Konzerns. Attraktiv für den Fan ist ein solches Modell natürlich nicht. Allerdings hat sich das Prozedere der Ticketvergabe in den letzten Jahren so gedreht, dass es notwendig ist, Mitglied dieses „Fanclubs“ zu sein, um überhaupt die Chance zu haben, Tickets für Auswärtsspiele oder Turniere zu bekommen. Somit sind nicht wenige aktive und interessierte Fans, („Zwangs-„)Mitglieder dieses fragwürdigen Konstruktes. Die Eventisierung der Heimspiele hat zudem dafür gesorgt, dass man sich mit der Entwicklung seit 2003 ein eigenes Publikum herangezogen hat, was mit den wöchentlichen Spielen im Ligasystem nicht mehr viel zu tun hat. Ein Großteil der Fans, die dem „Fanclub Nationalmannschaft“ angehören, geht ins Stadion, um unterhalten zu werden. Ein 4:0-Sieg ist manchmal schon zu wenig, wenn die Tore nicht schön genug waren oder der Gegner zu schlecht. Pfiffe sind dann keine Seltenheit. Wer will es ihnen auch verdenken? Schließlich haben sie oft einen annähernd dreistelligen Betrag für ihre Zutrittsberechtigung zu einem schnöden Freundschafts- oder Qualifikationskick gezahlt. Gesänge oder Anfeuerungsrufe gibt es hingegen nicht oder nur sehr vereinzelt. Wenn, dann werden diese oft von den wenig verbliebenen echten Fußball-Fans angestimmt, die in den Stadion „groß geworden“ sind.

Dass der DFB – genauso wie andere Verbände und viele Vereine – die Fanartikel-Kuh inzwischen über alle Maßen melkt, ist hier fast schon nebensächlich (weil man sich dran gewöhnt hat). Spezielle Confed-Cup Trikots, unterschiedliche Trainings- und Einlaufjacken, Trainingsshirts und Hosen in zig verschiedenen Farben und Designs. Alles zu oft völlig unverhältnismäßigen Preisen und inszeniert in neuen Marketing-Spots und Events, die kein Fan mehr wirklich ernst nehmen kann.

Zusammengefasst möchte ich in diesem Beitrag die gesamte Marketing-Strategie und die damit verbundene Entwicklung seit 2003 hinterfragen:

Wenn man die Nationalmannschaft wie einen Konzern sieht, der hauptsächlich darauf ausgelegt ist, Gewinn zu erwirtschaften und die Kuh größtmöglich zu melken, hat man in den vergangenen 15 Jahren wohl alles richtig gemacht. Einen Fußballverein oder eine Fußballmannschaft ist aber etwas Anderes als eine konstruierte Marke. Natürlich kann eine Fußballmannschaft auch eine Marke sein, aber diese Marke entsteht aus ihrer Geschichte, ihren besonderen Spielen und Siegen, ihren Spielern und Protagonisten und das was die Menschen mit ihr verbinden und auch zukünftig verbinden wollen. Meiner Meinung nach ist Marketing bei solch emotionalen Angelegenheiten wie einer Fußballmannschaft oder einem Sportverein immer nur dann gut, wenn man es direkt aus dem Herzen dieser transportiert und damit stetig sparsam umgeht. Längst haben das viele Vereine aus unterschiedlichen Sportarten erkannt und setzen es mit ihren Agenturen oder Marketingabteilungen so um, dass die Fans mitgenommen werden und der Verein sein Image auf eine coole, humorvolle und identitätsstiftende Art pflegt. Beispiele wie Hertha BSC zeigen aber auch, dass die Auswüchse die man bei der Nationalmannschaft findet, kein Einzelfall sind. Die Basis bei jedem Sportverein sind die Fans und die Sportler.

Beim DFB muss man aber noch weiter gehen: Da der DFB ein Verband (der größte Fußballverband der Welt) ist, repräsentiert er mit der Nationalmannschaft auch alle Fußballvereine, Spieler, Funktionäre und Ehrenamtler in ganz Deutschland. Bis hinab in die letzte Kreisklasse!

Natürlich polarisieren Marketingaktivitäten oftmals und man kann nicht immer jeden abholen. Aber wenn man einer Firma ein aufgesetztes Image verleiht, dass nicht zur Basis passt, wird der Unmut gegenüber der Führungsetage schnell groß und Arbeitsbereitschaft, Identifikation und Motiviation sinken. Gleiches erleben wir nun seit einigen Jahren mit der Nationalmannschaft. Nur, wenn es der DFB-Spitze und dem verantwortlichen Manager gelingt, den Kontakt zu Basis wiederherzustellen und das Rad soweit zurückzudrehen, dass das Team wieder mehr wie eine Fußballmanschaft und weniger wie eine Ansammlung von Markenbotschaftern daher kommt, wird man im (eh schon oftmals überkritischen) Deutschland, wieder seine Liebe für diese Mannschaft entdecken.

 

.SCHLUSS MIT WORKSHOPS

// Um es vorwegzunehmen: Das Thema Fotoworkshops war immer ein Liebhaberthema meines persönlichen Schaffens. Es ging mir nie darum, damit das große Geld zu verdienen oder mein Geschäftsmodell darauf aufzubauen. Als ich im Jahr 2013 damit angefangen habe, habe ich schnell gemerkt, wie viel Freude es mir bereitet in diesem Rahmen neue Leute kennenzulernen, mein Wissen weiterzugeben und mich in diesem Rahmen teilweise auch selbst noch fortzubilden. Über die Jahre habe ich so einige Leute kennengelernt, die meine Workshops regelmäßig besucht haben. Mit einigen davon stehe ich auch abseits der Workshops in Kontakt. Manche davon sind inzwischen zu echten Fotokünstlern geworden und haben in bestimmte Themen ganz viel Leidenschaft und Energie hereingesetzt. Das alles freut mich sehr und lässt die vorausgegangenen 5 Jahre in einem sehr positiven Licht dastehen.

Der Entschluss, das Thema Fotoworkshops an den Nagel zu hängen kam nicht von heute auf morgen. Nein, er ist in den letzten 1,5 Jahren gereift. Durch meine Entscheidung, das Thema Selbstständigkeit nicht weiter zu verfolgen und schlussendlich auch das Studio in Herford aufzugeben und stattdessen ein Home-Studio einzurichten, war der Weg in den vergangenen Monaten bereits vorgezeichnet. Es ist auffällig, dass es immer schwieriger wird, Teilnehmer (bzw. Kunden) in diesem Segment zu akquirieren. Die Gründe dafür sind sicherlich vielschichtig: Einerseits ist das Thema Fotografie nicht mehr so stark im Trend wie vor 2-3 Jahren noch, die Technik wird immer besser und einfacher (Man beachte die aktuelle Werbekampagne des Smartphones Huawei P20) und andererseits wird das Angebot immer größer. Alleine die Tatsache, dass es inzwischen unzählige Facebook-Gruppen für Fotowalks und TfP-Shootings gibt, macht es natürlich nicht einfacher, sein eigenes kommerzielles Modell zu verkaufen und zu argumentieren.

Unter dem Strich ist es so, dass ich die stets erfolgreichen Einsteigerworkshops aus zeitlichen und logistischen Gründen aufgeben musste und alle anderen Outdoor-Workshops in dem jetzigen Modell nur noch bedingt Anklang finden. Um hier den Wind wieder zu drehen, benötigt es eine enorme Energie und Leidenschaft. Beides kann ich derzeit nicht mehr in dieses Thema investieren, da mir dafür schlichtweg die Zeit fehlt. Ich verlasse das Feld daher nicht im Groll oder schimpfe auf den oben erwähnten Auswuchs an kostenfreien Möglichkeiten das Fotografieren zu erlernen. Im Gegenteil: Ich bin dankbar für die Erlebnisse und Erfahrungen und schlussendlich auch über meine eigene Entscheidung mich nicht abhängig in das Schlachtfeld des Foto-Business geworfen und die Workshops zu einem Pfeiler dessen auserkoren zu haben.

 

  • Ob diese Entscheidung bis in alle Ewigkeit gilt? Wer weiß das schon…
  • Was passiert mit der Seite www.owl-fotoworkshop.de? Die Inhalte werden natürlich gesichert. Die Webseite und die URL werden in absehbarer Zeit abgeschaltet.
  • Gibt es noch die Möglichkeit Einzeltrainings zu buchen? Klar! Ich freue mich nach wie vor über jede Anfrage und die Möglichkeit, mein Wissen weiterzugeben. Bitte beachtet allerdings, dass es nicht immer möglich ist, Eure Terminwüsche direkt umzusetzen. Daher plant bitte genügend Vorlauf ein und formuliert Eure Anfragen so detailliert wie möglich, damit ich Aufwand und Kosten richtig abschätzen kann.
  • Was passiert mit meinem Gutschein? Eure Gutscheine bleiben selbstverständlich weiterhin gültig! Ihr könnt Eure Gutscheine bis zum Ablaufdatum (3 Jahre ab Ausstellungsdatum)  für Einzeltrainings jeder Art einsetzen. Weiterhin räume ich Euch hiermit die Möglichkeit ein, die Gutscheine in dem genannten Gültigkeitszeitraum zu übertragen und diese auch für Fotoshootings oder Design-Dienstleistungen zu nutzen. Eine Auszahlung und eine Verlängerung der gekauften Gutscheine ist nicht möglich.   

.VON WEIDEN – ADRETT & ELEGANT

Es ist schon etwas Besonderes, mal ein komplettes Konzert durchfotografieren zu dürfen und dabei Zugang zu allen Bereichen zu haben. Wenn die Protagonisten dann noch so abliefern wie an dem Abend und alles in einer kollektiven Gänsehautstimmung endet, dann ist das nur schwer zu toppen!
 
Vielen Dank noch einmal an Von Weiden für das Engagement, um ihr bisher fettestes Konzert fotografisch zu begleiten! Ich habe es sehr genossen!
 
Hier findet Ihr nun die Foto-Galerie von Von Weiden – Adrett & Elegant am 23.März in der Rudolf-Oetker-Halle in Bielefeld.
 
Viel Spaß beim Durchklicken: https://flic.kr/s/aHsmgWLbkw

.FROHE OSTERN 2018

// Pünktlich zu Ostern habe ich es mal wieder geschafft, mich etwas um die Seite zu kümmern und ein paar Fotos und Arbeiten fertigzustellen, welche nun schon seit ein paar Wochen auf meiner Festplatte schlummern. Der eigentlich gefasste Entschluss, diesen Blog etwas weiter zu beleben und regelmäßig neue Beiträge zu verfassen, konnte bislang leider noch nicht in die Tat umgesetzt werden. Auch wenn ich ein paar Themen im Kopf und teilweise sogar schon angefangen habe … das vergangene halbe Jahr war einfach geprägt von jeder Menge Arbeit. Ein Ende ist derzeit nicht in Sicht und so fehlt mir doch etwas die Zeit, um dieser eigens auferlegten Verpflichtung nachzukommen. Ich freue mich jedenfalls auf alles was im Jahr 2018 noch bevor steht und wünsche Euch ein tolles Osterwochenende (auch wenn es sich teilweise weihnachtlich anfühlt..).

.VISITENKARTEN ZUM NEUEN CD

// Neue Visitenkarten mussten mit dem neuen Design natürlich her. Da ich seit geraumer Zeit ein großer Fan von den Luxe-Produkten von moo.com bin, welche ich meinen Kunden auch immer wieder empfehle, war die Entscheidung einfach. Gut eine Woche nach Auftragserteilung kamen die edlen 600g-Karten mit ihrem charakteristischen offenporigem Papier nun an. Wie immer bei moo.com in einer tollen und hochwertigen Verpackung mit Banderole. Die Auswahl der Luxe-Produkte ist groß, so dass es problemlos möglich ist seine gesamte Kommunikation oder zum Beispiel auch seine Hochzeiutspapeterie hiermit umzusetzen, was ich meinen Kunden auch oft empfehle und schon das ein oder andere Mal umgesetzt habe.

Ich freue mich jedenfalls nun erst einmal über meine neuen Business Cards!

 

 

.NEUES CORPORATE DESIGN ÜBER’S WOCHENENDE

// Am Wochenende einfach mal den kompletten Auftritt und das eigene Corporate Design über Board werfen und alles neu machen? Kann man machen! So ähnlich ist es nun auch bei Arternative Design passiert. Ganz so, war es dann aber doch nicht. Ein paar Gedanken dazu hatte ich mir bereits seit längerer Zeit gemacht. Aber von vorne:

Mit dem Umzug meines Studios und der vorangegangen Veränderungen in meinem Leben, ändern sich auch Dinge in meiner Arbeit. Der in den letzten Jahren gelebte Fokus auf Fotoworkshops und Fotografie-Dienstleistungen im Studio hat sich deutlich verringert. Mit der neuen Situation eines Homestudios habe ich mir eine hervorragende Situation geschaffen, um kurzfristig und ohne großen Aufwand Produktshootings und People-Shootings (new born, family, Portrait etc.) umzusetzen. Da ich Letzteres nicht mehr offensiv bewerbe sondern nur auf Anfrage umsetze und Studio- und Einsteiger-Fotoworkshops mangels passender Location wegfallen, ergibt sich eine deutlich geringere Priorität in diesem Bereich. Sprich: Mein fotografischer Fokus liegt auf Produkt- und Outdoorshootings, Outdoorworkshops und selbstverständlich Hochzeiten und Konzerte.

Abgesehen vom fotografischen Aspekt ist mir aber das Thema Design in den letzten Jahren ein bisschen zu sehr in den Hintergrund geraten. Dieses möchte ich nun gerne deutlicher in den Vordergrund stellen. U.A. auch mit einem anderen Auftritt, der nicht bereits im Logo suggeriert, dass man bei mir ausschließlich fotografisch unterstützt wird.

So reifte in den letzten Wochen der Gedanke, dass eine optische Veränderung meiner „Marke“ notwendig und sinnvoll ist, um diese Ziele zu erreichen und meinem eigenen Fokus gerecht zu werden. Dabei hat sich nicht nur das Logo sondern auch die Farben und der gesamte optische Auftritt geändert, der sich ab sofort wie folgt darstellt:

 

Das neue Design ist wesentlich ruhiger und grafiklastiger als das bisherige. Durch den Wegfall der „lauten“ Orange-Töne und des weitaus weniger „trashigen“-Stils sowie der Einbeziehung meines Namens wird es der Veränderung auf den oben genannten Ebenen gerecht und passt deutlich besser in das „hier und jetzt“ als das bisherige Design.

Ich hoffe es gefällt Euch und Ihr – treuen Leser und Kunden – werdet Euch schnell an die neuen Farben und Grafiken gewöhnen

Auch wenn ich meinen Kunden und Design-Interessierten Personen um mich herum immer predige wie wichtig ein beständiges und gutes Corporate Design für Ihr Unternehmen ist, habe ich das für mich als freien Grafiker und Fotografen nie so empfunden. Warum?

  1. Arternative Design ist für mich eine professionell betriebene Nebenbeschäftigung, die aus marketingtechnischer Sicht nicht aufgrund der Wiedererkennungswertes der Marke funktioniert und auch zukünftig nicht funktionieren wird. Das Projekt funktioniert mit Bestandskunden, Mundpropaganda und vereinzelter Neukundenakquise, die nach einer bestimmten Dienstleistung suchen.
  2. Es handelt sich hierbei nicht um ein Unternehmen, welches eine bestimmte Marke am Markt darstellt, dessen Rolle es einnehmen und ausfüllen muss. Ein Logo als Wiedererkennungswert ist natürlich wichtig, aber nicht relevant für den Marketingprozess, da es nicht darum geht, eine bestimmte Marke zu stärken oder zu formen. Das ist übrigens auch der Grund, warum die meisten Fotografen-Logos recht austauschbar erscheinen. Wichtig ist hier oft nur der Name, welche im besten Fall einen persönlichen Bezug hat.
  3. Ich habe das Projekt immer als persönliches Ausleben meiner Dienstleistungsangebote empfunden, weshalb ich mir immer selbst auch die Freiheit nehmen wollte, es zu gestalten wie ich es möchte.

Abschließend möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass dieses Design bereits schon in einigen meiner vorherigen Arbeiten zu finden ist und sich auch schon seit der ersten Idee im Jahr 2016 gut angefühlt hat. Dass ich es so lange mit mir getragen und nun für meine Zwecke aus- und umgearbeitet habe, bestärkt mich für den Veränderungsprozess.

Hier ein paar Bilder von bereits umgesetzten Werken vergangener Tage:

 

 

 

.Deutschland Trikots 1990 – 1998

// Neben meiner Leidenschaft für Fotografie und Design, steckt auch die Liebe zum Fußball in mir. Dazu gehört auch eine ausgiebige Trikotsammlung. Vornehmlich mit Jerseys unserer Nationalmannschaft. In den letzten Wochen, konnte ich einige weitere alte Schätzchen ergattern, die mich einen großen Schritt voran gebracht haben, um mein persönlich gestecktes Ziel, bis zur #WM2018 alle Trikots seit 1990 auf der Kleiderstange hängen zu haben, zu erreichen. Grund genug, einen Teil dieser Sammlung auch einmal fotografisch in Szene zu setzen.

 

.2017 – EIN SCHRITT ZURÜCK UND ZWEI NACH VORNE

// Als ich 2009 mit Arternative Design startete, war mir nicht klar, was daraus einmal werden kann oder soll. Zunächst einmal sollte das Projekt für mich die Möglichkeit sein, meine Kreativität – abseits meines Hauptberufes – auszuleben, mein Portfolio zu erweitern und damit möglichst auch noch etwas Geld zu verdienen. So weit, so gut. Natürlich gab es zudem auch immer den Hintergedanken, mir damit eine zweite Existenz aufzubauen oder gar eines Tages mal komplett davon leben zu können.

Im vergangenen Jahr 2016 entschied ich mich dazu, meinen langjährigen unbefristeten und gut bezahlten Arbeitsvertrag bei meinem ehemaligen Arbeitgeber (ein bekannter Global Player) zu kündigen. Damals wusste ich noch nicht genau, wie es beruflich für mich weitergeht. Ich wusste nur, dass mein Weg dort damals zuende war und etwas Neues kommen musste. Zweifellos eine recht mutige (und mitunter vielleicht auch) unvernünftige Entscheidung. 

Vor ziemlich genau einem Jahr stand ich also vor der Entscheidung, aus meinem Projekt Arternative Design, meine mögliche Selbstständigkeit zu beginnen. Einerseits wäre das sicherlich die Erfüllung eines Traumes gewesen, andererseits war es aber nicht mein Traum! Das ist mir zu Beginn dieses Jahres klar geworden. Selbstständig sein als Fotograf und Designer unterscheidet sich deutlich von der Vorstellung, die die meisten Menschen davon haben. Man ist nicht unbedingt zu einem großen Teil damit beschäftigt, Fotos zu schießen, Designs zu erarbeiten oder Bilder zu bearbeiten. Die meiste Zeit benötigt man zum Akquirieren von Kunden, Netzwerken und werben für sich selbst. Obendrein gibt man mit einer Selbstständigkeit viel von dem auf, was man vorher an dieser Arbeit zu schätzen wusste. In der Realität ist man dann eben nicht mehr „frei“. Das Gegenteil ist der Fall: Man begibt sich in eine Abhängkeit, die oftmals dazu führt, dass eigene Kreativität oder private Interessen auf der Strecke bleiben. Jede Hochzeit mitnehmen, damit man genügend Einnahmen bekommt und dafür seine komplette Freizeit im Sommer opfern? Immer abhängig davon sein, dass die Kunden ihre Rechnungen pünktlich bezahlen? Die eigene Arbeit so gestalten, dass sie mehr den Kunden gefällt als einem selbst? Ständig das Netzwerk erweitern und Veranstaltungen besuchen, die einem die Zeit rauben aber keinen Ertrag bringen? Nein danke!

Das ist alles nicht so mein Ding und das sind nicht die Ziele, die ich mit meiner Arbeit verfolge. Ich möchte frei sein in meiner Arbeit. Mir aussuchen können, welche Projekte ich bearbeite und welche ich vielleicht auch mal sausen lasse. Lieber ein Konzert mehr fotografieren und dafür eine Hochzeitsanfrage absagen, weil ich eben da drauf in diesem Moment mehr Lust habe. Mich auch mal „raus nehmen“, wenn andere Dinge wichtiger sind als Design und Fotografie. Um dann später wieder mit mehr Spaß und Leidenschaft einzusteigen und weiter zu machen. Ja, genau so möchte ich arbeiten! So habe ich in den letzten 8 Jahren mein Projekt gepflegt. Mit dieser Einstellung habe ich viele Leute glücklich gemacht: Privatkunden, Business-Kunden, Hochzeitspaare, Workshopteilnehmer, Models, Geschäftspartner und nicht zuletzt mich selbst und meine Partnerin!

Somit habe ich mich zu Beginn des Jahres 2017 bewusst gegen die Selbstständigkeit entschieden. Stattdessen habe ich einen neuen Hauptjob gefunden, der mich erfüllt und mich fordert. Dieses hatte zur Folge, dass mein Studio in Herford fortan etwas zu kurz kam und ich zuletzt nur noch wegen der Workshops vor Ort sein konnte. Das Jahr 2017 hatte sein Pulver in Sachen Glück aber noch nicht verschossen. So ergab sich durch eine glückliche Fügung die Möglichkeit, unseren privaten Wohnsitz zu verlagern und dort zugleich ein Studio in gleicher Größe einzurichten. Die zweite Jahreshälfte war somit gefüllt mit viel Stress, zwei Umzügen und umfassenden Renovierungsarbeiten. Pünktlich zum Jahresende ist aber nun alles geschafft: Ich bin in meinem neuen Job angekommen, das neue Heim ist eingerichtet und auch das neue Studio hat bereits seine Feuertaufe bestanden. 

Unter dem Strich bleibt eigentlich alles wie es war: Ich werde die meiste Energie in meinen Hauptjob stecken und Arternative Design bleibt mein nebenberufliches Leidenschafts-Projekt, was mir den kreativen Ausgleich, Kontakt zu anderen Kreativen und vielen netten Kunden, Paaren, Workshopteilnehmern und Partnern bietet. Dabei obliegt es auch weiterhin nur mir selbst, zu entschieden, welche Anfragen und Projekte ich annehme und welche nicht. Zudem spare ich viel Zeit und Geld und kann Fotoprojekte für Kunden und mich selbst direkt in meinem Home-Studio in Bielefeld umsetzen. Auf der Strecke bleiben lediglich dabei die Einsteiger- und Studioworkshops, welche ich nicht mehr in großem Stil in meinem Home-Studio durchführen möchte. Einzeltrainings, kleine esklusive Runden und natürlich Outdoor-Workshops sind aber weiterhin möglich und geplant. 

Ich jedenfalls verabschiede das Jahr 2017 als eines der wichtigsten und schönsten in meinem bisherigen Leben und gehe entspannt und glücklich ins neue Jahr 2018. Ich freue mich auf Euch und bin gespannt auf die weitere Entwicklung und die kreativen Herausforderungen, die mir das nächste Jahr bringen wird.  

Hoffentlich war Euer Jahr 2017 ähnlich glücklich und Erkenntnisreich!? Ich wünsche Euch jedenfalls einen guten Rutsch, eine rauschende Party und einen grandiosen Start ins neue Jahr!

Euer Sascha

 

.FROHE WEIHNACHTEN 2017

// Die letzten Monate waren anstrengend, intensiv aber auch verdammt schön. Es hat sich einiges in meinem Leben und meiner Arbeit geändert. Daher habe ich die Pflege dieses Blogs auch völlig vernachlässigt. Mehr dazu sicherlich bald. Für den Moment möchte ich mich bei allen bedanken, die mich im vergangenen Jahr unterstützt haben.
Genießt die Weihnachtszeit, kommt etwas zur Ruhe und freut Euch auf ein tolles, neues Jahr 2018!

.STARKE „TYPEN“ IM KUPFERHERZ

// Seit dem das Kupferherz in Herford eröffnet hat, bin ich fasziniert von dem Laden. Weniger die begrenzt innovative Idee, eine hippe „Burger-Schmiede“ ins Leben zu rufen, hat mich dazu gebracht als viel mehr das schicke, durchgestylte und eingenwillige Ambiente, welches in dieser Form in OWL so nicht noch ein zweites Mal zu finden ist. Somit war die Idee, hier ein Fotoshooting zu veranstalten natürlich schnell gefasst. Vor kurzem gelang es mir dann endlich mit dem Besitzer in Kontakt zu treten und diese Idee zu spezifizieren. Termin und Models waren gefunden und so konnten wir uns am Montag, 24.07.2017 fröhlich austoben und eine Menge cooler Bilder schießen.

Bei diesem Shooting kamen mal wieder nur meine beiden Sigma ART Objektive 85mm und 35mm, die in letzter Zeit einfach meine beiden Lieblinge geworden sein. Das liegt zum einen an ihrer grandiosen Auflösung als auch an ihren Möglichkeiten bzgl. Lichtstärke und Freistellung. Habe ich vor einem Jahr noch flexible Zooms bevorzugt, bin ich derzeit auf dem „Trip“ fast ausschließlich auf diese beiden Werkezeuge zu setzen, die dann eben auch einen ganz eigenen Bildlook mitbringen. Aber was gilt im kreativen Bereich schon das Wort von gestern oder heute? Eben! Und daher erlaube ich mir auch immer wieder gern, meine technischen Vorlieben zu variieren und für das Erreichen meiner Ziele und Vorstellungen, unterschiedliche Werkezeuge einzusetzen.

Zurück zum Shooting: Im ersten Step habe ich ein paar Interior-Fotos des neuen Lounge-Bereiches aufgenommen, bevor wir uns danach dort fotografisch austoben konnten. Demnächst folgt ein weiteres Shooting, bei dem es um die Erstellung werblicher Aufnahmen für den Besitzer geht.

Die komplett hinterleuchtete Wand in diesem Raum hat das Ambiente natürlich sehr reizvoll gemacht. Andererseits hat sie auch für fieses Mischlicht gesorgt, was nur sehr schwer schon wirklich bei der Aufnahme zu kontrollieren ist.  Dennoch wollte ich unbedingt auf den Einsatz von Blitzen verzichten. Einerseits weil ich die Stimmung des vorhandenen Ambientes nicht zerstören wollte, aber andererseits auch, weil ich nicht den Aufwand generieren wollte, der das mit sich bringt.

Aber seht Euch am besten die Ergebnisse des Shootings an und beurteilt selbst:

20170724_Kupferherz-169b_klein

20170724_Kupferherz_Andy-1_klein

20170724_Kupferherz-74b_klein

20170724_Kupferherz-219

20170724_Kupferherz-189b_klein

20170724_Kupferherz-243b_klein

20170724_Kupferherz_Heike-1_klein

20170724_Kupferherz-174

20170724_Kupferherz-121b_klein

.FROHE OSTERN

// Ich wünsche Euch ein frohes Osterfest und ein paar ruhige und entspannte Tage!

Ostern2017

.VON WEIDEN – PLATTENTAUFE // 03.03.2017 // FORUM BIELEFELD

// Am vergangenen Freitag, den 03.03. war ich als Fotograf für die Plattentaufe der neuen Bielefelder Band „Von Weiden“ engagiert. „Von Weiden“ hörten noch im Februar auf den Bandnamen „Crystal Pasture“, bevor es nun zusammen mit dem dem neuen Album „Ruf der Provinz“ auch einen neuen Bandnamen geben sollte. Ich durfte an diesem Freitag bereits um 15 Uhr vor Ort sein, um die Band und deren Crew bei den Aufbauten, dem Soundcheck und später natürlich beim Konzert selbst zu begleiten. Ein „Access all Areas“ machte es möglich, diesen Tag aus vielen unterschiedlichen Perspektiven zu begleiten und den Bandmitgliedern ganz nahe zu sein – auch als die Nervösität wuchs, bevor es schließlich auf die Bühne ging. Um die 600 Besucher dürften es schließlich gewesen sein, die an diesem Abend das Bielefelder „Forum“ füllten und somit annähernd ausverkauft hatten. Für die Bandmitglieder bedeutete dieses das größte eigene Konzert, was nicht im Rahmen eines Festivals stattfand. Insgesamt kann man ein rundum positives Fazit des Tages ziehen, sowohl für die Band – als auch für mich. Ich könnte mich bei dem austoben, was ich am liebsten mache, während die „Von Weiden“ einen grandiosen Plattentaufe-Abend feiern durften. Als Support waren die „Dieselknechte“ aus Dortmund engagiert. Um Euch durch diesen tollen Abend zu führen, habe ich eine ausführliche Galerie und ein kleines Video erstellt:

20170303_VonWeiden-10

20170303_VonWeiden-16

20170303_VonWeiden-21

20170303_VonWeiden-25

20170303_VonWeiden-26

20170303_VonWeiden-33

20170303_VonWeiden-37

20170303_VonWeiden-48

20170303_VonWeiden-53

20170303_VonWeiden-57

20170303_VonWeiden-59

20170303_VonWeiden-61

20170303_VonWeiden-69

20170303_VonWeiden-80

20170303_VonWeiden-81

20170303_VonWeiden-83

20170303_VonWeiden-91

20170303_VonWeiden-102

20170303_VonWeiden-107

20170303_VonWeiden-119

20170303_VonWeiden-131

20170303_VonWeiden-140

20170303_VonWeiden-141

20170303_VonWeiden-147

20170303_VonWeiden-156

20170303_VonWeiden-159

20170303_VonWeiden-183

20170303_VonWeiden-186

20170303_VonWeiden-188

20170303_VonWeiden-189

20170303_VonWeiden-191

20170303_VonWeiden-193

20170303_VonWeiden-195

20170303_VonWeiden-205

20170303_VonWeiden-214

20170303_VonWeiden-221

20170303_VonWeiden-233

20170303_VonWeiden-237

20170303_VonWeiden-248

20170303_VonWeiden-251

20170303_VonWeiden-258

20170303_VonWeiden-264

20170303_VonWeiden-298

20170303_VonWeiden-300

20170303_VonWeiden-308

20170303_VonWeiden-323

20170303_VonWeiden-330

20170303_VonWeiden-340

20170303_VonWeiden-348

20170303_VonWeiden-349

20170303_VonWeiden-358

20170303_VonWeiden-362

20170303_VonWeiden-373

20170303_VonWeiden-375

20170303_VonWeiden-382

20170303_VonWeiden-384

20170303_VonWeiden-394

20170303_VonWeiden-402

20170303_VonWeiden-408

20170303_VonWeiden-410

20170303_VonWeiden-432

20170303_VonWeiden-454

20170303_VonWeiden-467

20170303_VonWeiden-480

20170303_VonWeiden-498

20170303_VonWeiden-513

20170303_VonWeiden-521

20170303_VonWeiden-522

20170303_VonWeiden-529

.ERFAHRUNGSBERICHT: FOTOBUCH SAAL DIGITAL

// Wie sicherlich schon einige mitbekommen haben dürften, verschenkt Die Firma Saal Digital derzeit Gutscheine für Fotobücher an Blogger, Fotografen, Models und co., die sich bereit erklären, dafür einen kleinen Erfahrungsbericht zu veröffentlichen. Da ich sowieso noch ein Fotobuch von meinem „Herbstroadtrip“ erstellen wollte, kam mir dieses Angebot gerade recht. Ich nahm also Kontakt zu der Firma auf und bekam am gleichen Tag noch einen Gutscheinüber 40 Euro, den ich für ein Fotobuch einlösen konnte.

Nachdem ich mich etwas auf der Internetseite des Anbieters umgesehen hatte, durfte ich erfreut feststellen, dass es die Möglichkeit gibt, seine Daten auch als fertiggestelltes PDF-File hochzuladen. So muss ich nichts an meinem Workflow verändern und kann auch hier mein lieb gewonnenes Adobe InDesign für die Erstellung des Fotobuches verwenden. Nichtsdestotrotz habe ich mir die eigene Software von Saal Digital heruntergeladen und kurz angeschaut. Ohne diese im Detail beurteilen zu wollen und zu können, war der kurze Eindruck den ich gewonnen habe durchaus positiv. So scheint es relativ einfach zu sein, damit sein Fotobuch auch ohne professionelle Design-Software anspruchsvoll zu gestalten.

Ich hatte mit meinem vordefiniertem Layout in InDesign aber ebenfalls keine Probleme. Schnell waren die genau angegebenen Seitenabmessungen angelegt und das Grundlayout mit den passenden Fotos gefüllt. Dabei entschied ich mich dazu, meine Aufnahmen ausschließlich großflächig abzudrucken und ihnen somit viel Platz einzuräumen. Damit kommen diese natürlich besser raus und zudem ist es besser möglich die Qualität des Druckes zu beurteilen.

Alles in allem sind es 32 Seiten im Format Din A4 quer geworden, die mein Buch beeinhaltet. Das ist sicherlich nicht so besonders viel, bedeutete aber dennoch, dass zu den „geschenkten“ 40 Euro noch eine Zuzahlung von 20 Euro + 5,90 Euro Porto nötig wurden. Als „Extra“ habe ich dabei lediglich auf den Barcode des Anbieters verzichtet (was 5 Euro Aufpreis) bedeutete.  Ansonsten habe ich ein Standard Hardocver-Buch mit mattem Umschlag und mattem Papier gewählt. Die Möglichkeiten, die man zur Veredelung seines Fotobuches zudem noch hat, sind vielfältig. So gibt es bei Bedarf wattierte Umschläge, Cover in Lederoptik, eine schicke Geschenkbox für das Buch und vieles mehr. Das alles ist natürlich recht kostspielig, aber für den richtigen Anlass (z.B. für eine Hochzeit) durchaus in Ordnung.

Dienstag bestellt – Donnerstag geliefert! Schneller geht es wirklich nicht. So wurde das Buch doch am ersten Arbeitstag nach meiner Bestellung angefertigt und versandt. Zudem war es hervorragend und sicher verpackt. Top!

Mit der Qualität des Buches und der Wiedergabe meiner Fotos bin ich sehr zufrieden. Die Farben und Details der Aufnahmen kommen sehr gut heraus und werden originalgetrau wiedergegeben. Die Haptik des Covers und der Seiten ist wunderbar und vor allem auch schön fest. So wirkt selbst ein Buch mit „nur“ 32 Seiten doch recht dick und liegt hochwertig in der Hand.

Der einzige Kritikpunkt sind für mich die fehlenden Vorsatzseiten. So beginnt der Inhalt direkt mit dem Aufschlagen des Buches. Hier hätte ich mir doch eine weiße Vorsatzseite (natürlich nicht zwansgläufig auf Fotopapier) gewünscht.

So ist der Preis für ein Fotobuch unter dem Strich schon nicht unbedingt günstig, wenn ich diesen mit Büchern im normalen Buchdruck (Digitaldruck auf Bilderdruckpapier) vergleiche. Natürlich sind Haptik und Qualität hier unterschiedlich, aber das ist irgendwo ja auch immer eine Geschmacksfrage bzw. auch eine Frage nach dem jeweiligen Nutzen.

Für mich persönlich würde ich vermutlich auch in Zukunft eher auf die normale Buchdruckvariante zurückgreifen. Für meine Kunden und vor allem für meine Hochzeitspaare ist das Angebot von Saal Digital aber sicherlich sehr interessant. Daher werde ich diesen Anbieter auf jeden Fall bei zukünftigen Angeboten miteinbeziehen.

Hier nun noch ein kleines Video und einige Fotos vom fertigen Buch:

 

 

 

20170105_saaldigital-1

20170105_saaldigital-2

20170105_saaldigital-5

20170105_saaldigital-10

20170105_saaldigital-11

20170105_saaldigital-12

20170105_saaldigital-13

20170105_saaldigital-14

20170105_saaldigital-15

 

 

 

 

 

20170105_saaldigital-6

 

20170105_saaldigital-7

 

20170105_saaldigital-8

 

20170105_saaldigital-9

 

 

 

 

 

 

 

 

.TSCHÜSS 2016 – HALLO 2017!

// 2016 geht heute zu Ende. Aufgrund der vielen schlechten Nachrichten aus Politik und Weltgeschehen ist das sicherlich keine schlechte Nachricht. Natürlich sind Jahreszahlen immer nur Schall und Rauch, aber auch Symbole. Symbole für Zeiträume in denen etwas passiert. Was und wieviel das in unserem jeweiligen Leben ist, ist natürlich immer abhängig von uns selbst. Wir alle haben in diesem Jahr vorwiegend Horrormeldungen von Terroranschlägen, bedenklichen politischen Entwicklungen und gestorbenen Künstlern (oder sogar Idolen) im Kopf, die uns in den vergangenen 366 Tagen (ja, es war ein Schaltjahr!) begleitet haben. Nichtsdestotrotz wird jeder auch eigene persönliche Erlebenisse mit diesem Symbol 2016 verbinden. Und hier plädiere ich auch ein Stück weit für mehr Egoismus! So bitter es klingt, aber Kriege, Terror, Extremisten und Tod gab es eben schon immer auf der Welt. Es ist auch richtig und wichtig, dass wir diese Nachrichten aufnehmen, verarbeiten und ein Stück weit an uns heran lassen, aber wir dürfen uns dadurch eben auch nicht lenken und verunsichern lassen, zumal wir alle nur eine begrenzte Zeit auf diesem Planeten zur Verfügung haben! Also denkt auch zurück an Eure privaten Erlebnisse und Ereignisse und freut Euch über schöne Momente, Urlaube, Reisen, gute Zeiten mit Partnern, Freunden und der Familie und seid auch stolz auf das was Ihr selbst für Euch erreicht habt.

Mein Jahr 2016  war privat sicherlich mit ähnlichen Höhen und Tiefen versehen wie so ziemlich jedes andere Jahr auch. Wunderschöne Erlebnisse stehen enttäuschenden und frustrierenden Ereignissen gegenüber, welche leider oftmals im Rückblick die Überhand gewinnen. Hier geht es mir ganz bestimmt ähnlich wie den meisten. Das liegt sicher weniger an den Genen der eigenen Wurzeln (Ostwestfale, Deutscher..), als vielmehr an dem täglich auf uns projezierten Hochglanzbild des eigenen Seins. Aufgrund von Werbung, Lifestyle-Tipps und nicht zuletzt auch Nachrichten von Freunden und Bekannten im „Social Media-Universum“, befinden sich die meisten Menschen inzwischen in einem permanenten Selbstoptimierungsprozess und einem dauerhaften Wettbewerb mit sich selbst und den anderen „Mitstreitern“. Dass es dabei oftmals nur um die eigene hochglanz-Darstellung geht und vieles oberflächlich bleibt liegt genauso auf der Hand wie immer schnellere Entwicklungen, die uns selbst überholen oder Gegentrends die zu „unperfektsein“ aufrufen. Am Ende müssen wir alle uns mit der jeweiligen Epoche arrangieren in der wir unsere Lebenszeit verbringen dürfen. Und ich denke, dass es uns (Mitteleuropäer) deutlich schlechter hätte treffen können, zumal viele Entwicklungen – auch wenn sie noch so schnell und ungewohnt sind – auch immer wieder positive Energie mit sich bringen, die neue kreative Projekte fördern. Und damit hätten wir dann auch den Bogen zu Arternative Design geschlagen.

In den vergangenen 12 Monaten habe ich mit Arternative Design die Entwicklung der letzten Jahre bestätigt und sogar einen neuen Umsatzrekord erzielt. Viel wichtiger ist aber, dass ich durch Arternative Design und meine Projekte OWL Hochzeit und OWL Fotoworkshop wieder viele tolle Menschen kennengelernt und viele interessante Projekte und Events umgesetzt habe, die ein wichtiger Teil meiner positiven Erinnerungen an dieses Jahr bleiben werden. Ich durfte spannende Kundenprojekte im Bereich Design & Fotografie umsetzen, habe viele nette Brautpaare kennengelernt, durfte ein kleiner Teil ihres großen Tages sein und hatte viel Spaß mit den Teilnehmern meiner Fotoworkshops. Ganz nebenbei hatte ich genügend Zeit, eigene Projekte umzusetzen, mich selbst in verschiedenen Bereichen weiterzuentwickeln und lange geplante Dinge umzusetzen. Dass dadurch wunderbare Erlebnisse wie viele tolle Konzerte (von denen ich oftmals  für den Terrorverlag berichtete) oder Reisen wie mein Herbstroadtrip als Highlights im Gedächtnis bleiben ist etwas Besonderes, was sicherlich auch nicht als selbstverständlich angesehen werden kann.

Insofern war das Jahr 2016  doch gar nicht so schlecht wie alle immer meinen, oder?

 
Zum Jahresabschluss hier ein kleiner Rückblick in Bildern. Rutscht gut rein ins neue Jahr 2017!

Weser bei Porta Westfalica im Schnee

Winter in Porta Westfalica

20160217_Lena-83

20160226_AndyINK-19b

20160310_BOY-34

20160310_BOY-101

20160305-Robin-87b

Frohe Ostern 2016

20160408_Annenmaykantereit_RLS_Bielefeld-83

20160408_Annenmaykantereit_RLS_Bielefeld-196

Nizzas Gassen 2

Engelsbucht von Nizza im Sonnenuntergang

Sonniger Ausblick vom höchsten Punkt in Èze

Leuchttum von Nizza am Abend

20160422-Element_of_Crime-45

20160422-Element_of_Crime-93

EM-Spielplan2016-1

Visitenkarten Pro Regio

Hochzeitskonzept "Reisepass" 10

Mr. und Mrs. Einladungskarten 1

Collage Hochzeit Schäfer 1

20160423-Hochzeit_Schäfer-240

20160423-Hochzeit_Schäfer-565

20160604-111JahreArminiaOpenAir-9

20160604-111JahreArminiaOpenAir-68

20160604-111JahreArminiaOpenAir-165

20160604-111JahreArminiaOpenAir-236

20160604-111JahreArminiaOpenAir-451

20160604-111JahreArminiaOpenAir-465

20160604-111JahreArminiaOpenAir-611

20160604-111JahreArminiaOpenAir-645

20160604-111JahreArminiaOpenAir-655

20160604-111JahreArminiaOpenAir-Panorama

in der Hängematte

20160604-FotowalkHerford-109

201606_Pictures-1

20160623_CampusFestivalBielefeld-126

20160623_CampusFestivalBielefeld-334_Bosse

20160623_CampusFestivalBielefeld-402_Bosse

20160623_CampusFestivalBielefeld-523_SDP

20160623_CampusFestivalBielefeld-722_MoopMama

20160623_CampusFestivalBielefeld-680_MoopMama

20160623_CampusFestivalBielefeld-883_SportfreundeStiller

20160623_CampusFestivalBielefeld-859_SportfreundeStiller

20160623_CampusFestivalBielefeld-792_SportfreundeStiller

Punta Prima - Menorca sunset

201607_Urlaub_Menorca-25

20160824_Obersee-35

20160824_Obersee-6

Halfpipe at sunset

20160827_KesselCup2016-78

20160827_KesselCup2016-2

20160831_Pennywise_X- Herford-100

20160831_Pennywise_X- Herford-118

20160830_UrbanNightsPortraitWorkshop-21b

20160830_UrbanNightsPortraitWorkshop-61b

20160914 - Libelle015

Oerlinghausen_HDR

Oerlinghausen full moon night

Carolinen

20160920_Martin-156b

20160929_Adlerwarte_Olderdissen-189

20161007_InExtremo_BI-130

20161007_InExtremo_BI-140

20161007_InExtremo_BI-163

20161007_InExtremo_BI-174

20161007_InExtremo_BI-335

Burg Eltz HDR

Burg Eltz im Herbst

Blick aus dem Weinfeld zur Reichsburg Cochem HDR

Deutsches Eck bei Nacht

what a view

Mittelrhein I

Loreley Felsen

Skyscrapers in Frankfurt

Frankfurt am Main Skyline

Waldkirch bei Nacht

Allerheiligen Wasserfälle VI

Heidelberg bei Nacht I

Schloss und Alte Brücke bei Nacht in Heidelberg

Alpsee I

Schwäne auf dem Alpsee in Schwangau I

Forggensee im Sonnenuntergang I (HDR)

Märchenschloss Neuschwanstein II

Zugspitze mit Tirolpanorama

Zugspitze von Ehrwald in Tirol

Innsbruck Altstadt

Mozartsteg und Hohensalzburg bei Nacht

foggy morning in bavaria

hallo, wer bist Du denn?

Möwen am Chiemsee I

Olympiapark 2

Olympiastadion 3

Olympiastadion HDR

Siegestor 1

Allianz Arena III

Museumsbrücke Nürnberg bei Nacht

Altes Rathaus Bamberg bei Nacht 3

Altes Rathaus Bamberg bei Nacht 1

20161111_Beginner-181

20161111_Beginner-154

20161111_Beginner-177

20161125_Knorkator-89

20161125_Knorkator-74

20161125_Knorkator-62

20161201_Sondaschule-19

Kalender2017_001

kaleidoskop drogs

Frohe Weihnachten 2016

Sparrenburg little planet Selfie 2

.FROHE WEIHNACHTEN 2016

Liebe Kunden, Workshopteilnehmer, Hochzeitspaare, Models, Visagistinnen, Gutscheinkäufer, Partner, Veranstalter und (Geschäfts-)Kontakte !

Auch in diesem (aus weltpolitischer Sicht) schwierigen Jahr 2016 sollten wir uns die Freude auf ein besinnliches Weihnachtsfest und einen geruhsamen Jahresausklang nicht nehmen lassen.

Ich möchte somit gern die Gelegenheit nutzen, mich für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Monaten zu bedanken und Euch/Ihnen nur das Beste für das bevorstehende Jahr 2017 zu wünschen, welches dann (auch abseits vom Geschäft) sicherlich viele erfreuliche Nachrichten und Entwicklungen mit sich bringt.

Mein Projekt für das kommende Jahr ist das Thema „360 Grad- Virtual Reality-Videos“. Diese innovative Technologie wird uns allen sicherlich viel Freude bereiten, weshalb ich natürlich auch dabei bin und diese Dienstleistung mit in mein Portfolio aufnehmen werde. Wer mehr darüber erfahren will, ist gerne jederzeit gerne eingeladen mich zu kontaktieren oder in meinem Studio zu besuchen.

Nun ist aber erst einmal Zeit, das Jahr genüsslich ausklingen zu lassen, Verwandte und Freunde zu treffen und gemeinsam das Weihnachtsfest und den bevorstehenden Jahreswechsel zu feiern. Dafür wünsche ich Euch/Ihnen ganz viel Spaß, möglichst wenig Stress und nur das Beste auf den Weg in ein neues Jahr in welchem ich Euch/Sie alle gerne wiedersehen würde!

Viele Grüße und alles Gute, Sascha Uding

froheweihnachten2016kl

 

 

.360 GRAD VIRTUAL REALITY VIDEOS MIT DER NIKON KEYMISSION 360

// Noch vor Weihnachten habe ich mich selbst mit neuem „Spielzeug“ beschenkt! Jetzt heißt es „I’m on a Mission!“ Mit der Keymission 360 hat Nikon die erste vollsphärische 360°-Kamera auf den Markt gebracht, welche perfekt ist für Virtual Reality-Videos und Vieles Mehr! Ich bin mir sicher, dass diese kleine Action-Cam eine kleine Revolution darstellt und nicht nur mir im kommenden Jahr sehr viel Freude machen wird.

Ich freue mich sehr auf die ersten VR-Aufträge und biete Euch an mit dieser Technik von Anfang an dabei zu sein.

Weiteres zur Technik und zur Cam erfahrt Ihr in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten hier und in den sozialen Netzwerken. Bis dahin erst einmal viel Spaß mit einem kleinen „unboxing“-Video:

.DEUTSCHLANDREISE 2017 – FOTO WANDKALENDER

// Deutschland ist wunderschön und vielfältig. Quer über das Land verteilt finden sich unzählige Landschafts-, Natur- und Architektur-Motive die zum Fotografieren einladen. Ich habe in den vergangenen Jahren viele dieser Orte mit der Kamera besucht um diese festzuhalten. Auf 12 Kalenderblättern im extragroßen Format 500x350mm finden sich Motive aus allen Teilen des Landes:

Dabei sind neben bekannten Klassikern, wie München, Schloss Neuschwanstein, die Kreidefelsen auf Rügen, die Frankfurter Skyline, auch eine Winteraufnahme aus Porta Westfalica (NRW), stimmunsgvolle Bilder vom Mittelrhein, Koblenz, Burg Eltz, Cuxhaven, Bamberg, Heidelberg und Schwangau.

Der querformatige Wandkalender ist hochwertig auf seidenmattem 200g/m² Papier gedruckt und mit einem transparentem Deckblatt und euner Aufhängevorrichtung versehen.

Alle Motive findet Ihr hier zum Durchklicken.

Der Kalender kann hier bestellt werden!