11. Februar 2016 admin

.BEACHTENSWERTE LANDSCHAFTSFOTOS OHNE GROßEN AUFWAND

// Die Landschaftsfotografie ist oft eines der ersten Felder mit denen sich Amateurfotografen auseinandersetzen. Schöne Landschaften gibt es immer zu finden. Sei es vor der eigenen Haustür oder am Urlaubsort. Die Bilder sind oft schnell im Kasten und manchmal sogar im Vorbeigehen geschossen. Zack, die tolle Landschaft ist im Kasten und kann dann später den Freunden und Bekannten stolz präsentiert werden. Von denen gibt es lobende Worte und Anerkennung für das tolle Auge. Damit ist der Schritt zu Fotowettbewerben und Internetforen nicht weit. Kaum dort hochgeladen, folgen allerdings die ersten kritischen Kommentare: „schiefer Horizont“, „fehlender Vordergrund“, „langweilige Lichtstimmung“ usw. Etwas in der Art hat vermutlich jeder von uns zu Beginn seiner fotografischen Leidenschaft schon einmal erlebt. Dabei ist es oftmals ganz einfach, mehr aus den Motiven herauszuholen. Das wichtigste dabei ist eine entsprechende Vorbereitung.

Dabei ist es besonders hilfreich nicht einfach sofort drauf los zu knipsen, sondern erst einmal „die Lage zu checken“:

– Welches Motiv könnte interessant sein?
– Von wo kann ich das Motiv am besten in Szene setzen?
– Kann ich einen ansprechenden Vordergrund in die Szene einbauen, damit das Motiv mehr Tiefe bekommt?
– Wie fällt das Licht zu welchen Zeiten auf das Motiv?
– Wie wird das Wetter?

Das liest sich natürlich alles zunächst erst einmal sehr kompliziert und aufwendig – schließlich gilt es doch, einiges zu beachten. In der Realität werdet Ihr aber schnell merken, dass Vieles ganz einfach ist und schnell zu einer Selbstverständlichkeit wird. Die meisten von uns fahren immer wieder mit dem Auto eine bestimmte Strecke an der es viel zu entdecken gibt. Schnell finden sich direkt vor der eigenen Haustür interessante Motive die fotografiert werden wollen. Wer – wie ich – als Pendler täglich die gleiche Strecke zurücklegt, wird schnell feststellen zu welchen Zeiten sich welche Motive lohnen. Die Lichtstimmung ist vorauszuahnen und natürlich können wir uns auch informieren wie das Wetter wird. Ein paar Erfahrungswerte dazu und schon hat man den perfekten Zeitpunkt ausgewählt, um sein Wunschmotiv zu fotografieren. Eine entsprechende Position hat man vielleicht schon vorher im Kopf. Genau so war es bei den folgenden Bildern, welche ich im zurückliegenden Januar in einem Zeitraum von lediglich 23 Minuten gemacht habe. Die Fotos habe ich von einer Brücke geschossen, über welche ich jeden Tag zwei mal fahre. Wann die Sonne auf- und untergeht konnte ich in den Tagen zuvor sehr gut beobachten. Das schöne Winterwetter hielt zwar nur ein paar Tage an, aber es passte alles perfekt in meinen Zeitplan. Der Aufwand für diese Fotos war also alles andere als groß.

 

Kaiser Wilhelm Denkmal im Winter

 
Weser bei Porta Westfalica im Schnee

 
Winter in Porta Westfalica

Natürlich ist es klar, dass man solche Bilder nicht jeden Tag machen kann. Manchmal ist der Himmel grau und es regnet Tage lang, ohne dass man die Sonne auch nur erahnen könnte. Manchmal passen die Zeiten der besonderen Lichtstimmung auch einfach nicht in den persönlichen Tagesablauf. Das lässt sich nicht immer zu 100% planen und es kommt schon mal vor, dass einen tolle Motive aufgrund von schlechtem Wetter oder zu wenig Zeit, einfach durch die Lappen gehen. Wer allerdings etwas aufmerksam ist und für bestimmte Situationen und Lichtstimmungen ein Gefühl entwickelt, der wird mit etwas Planung und Geduld auch deutlich bessere Fotos machen. Das funktioniert natürlich nicht nur vor der eigenen Haustür und auf bekannten Wegen, sondern überall anders auch. So habe ich mir beispielsweise im Urlaub angewöhnt, die Kamera am ersten Tag erst einmal im Hotel zu lassen und meine Umgebung zu beobachten. Was gibt es zu entdecken? Welche Motive lohnen sich wirklich und wann ist die beste Zeit dafür? Natürlich muss auch immer ein bisschen Glück dabei sein. Sprich: Das Wetter muss passen und man muss die Zeit haben zu genau den geplanten Zeiten an die Orte zu gelangen. Das funktioniert aber ganz gut mit einer ausführlichen Internet-Recherche im Vorfeld oder noch einfacher, wenn man mehrere Tage an einem Ort ist und mit entsprechender Mobilität gesegnet.

Die folgenden Bilder sind im Sommer 2014 während eines Italien-Urlaubes am Gardasee entstanden und wurden nach der eben beschriebenen Vorgehensweise bereits im Vorfeld von mir geplant:

20140819-26_Italien-159 // explored 1st September 2014

Sonnenuntergang vom Rocca di Manerba

Es bleibt mir zu schreiben: Seid aufmerksam, entwickelt ein Gefühl für Motive und besondere Stimmungen und nutzt Eure Erfahrungen und das Internet, um Eure Fotos vorab zu planen und bessere Ergebnisse zu erzielen! Viel Spaß dabei!

Tagged: , , , , , , , , , , , , ,